News

07.12.2010

Emirates mit zusätzlichen Nonstop-Flügen und neuer Destination

Die Fluggesellschaft Emirates verstärkt ihr Engagement in Norddeutschland und der Schweiz. Ab dem 1. September 2011 bietet die Airline einen zusätzlichen täglichen Nonstop-Flug von Hamburg nach Dubai und nimmt die Schweizer Finanzmetropole Genf zum 1. Juni 2011 ins Streckennetz auf.

Mit der zweiten täglichen Verbindung können Urlaubs- und Geschäftsreisende ab Hamburg das internationale Drehkreuz Dubai zeitlich flexibler erreichen. Dadurch steigert sich für die Hansestadt die Zahl möglicher Anschlussflüge in Dubai zu weltweiten Zielen. Vom Persischen Golf aus fliegt Emirates über 100 Destinationen, vorwiegend in Afrika, Asien und Australien, an.

Die Airline ist Hauptsponsor des Bundesliga-Erstligisten Hamburger SV und eröffnete 2009 am Flughafen Hamburg ihre größte First- und Business-Class-Lounge in Kontinentaleuropa. „Die zweite tägliche Verbindung trägt der Tatsache Rechnung, dass das Aufkommen von Hamburg nach Dubai stark gewachsen ist. Der Hamburger Markt hat sich sehr gut entwickelt. Wir sind sicher, dass diese zusätzliche Kapazität schnell angenommen wird“, sagt Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung des Hamburg Airport.

> Sonderangebote für Dubai Hotels

Auch in der Schweiz verstärkt Emirates ihre Präsenz: Neben Zürich nimmt die Fluggesellschaft ab Mitte 2011 die bedeutende Finanz- und Bankenstadt Genf in das Streckennetz auf. Hier haben über 300 internationale Organisationen, wie zum Beispiel die Welthandelsorganisation (WTO) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO), ihren Sitz. Die Stadt am Genfer See wird die 26. Destination von Emirates in Europa.

Seine Hoheit Sheikh Ahmed bin Saeed Al-Maktoum, Chairman und Chief Executive der Emirates Airline & Group, sagt: „Innerhalb unseres Netzwerkes gibt es eine große Nachfrage nach Genf-Flügen – sowohl von Geschäftsreisenden, besonders aus dem Finanz- und Bankensektor, als auch von Privatreisenden, die ihren Sommer- oder Winterurlaub in der Region verbringen möchten.“

Quelle : Emirates