17.05.2018

Ramadan in Dubai

Heute ist es wieder soweit: In Dubai und in den Vereinigten Arabischen Emiraten beginnt der heilige Fastenmonat Ramadan.

Viele Dubai-Urlauber fragen sich: Lohnt sich ein Besuch Dubais während des Ramadans? Welche Veränderungen gibt es in der Stadt und welche Bedeutung hat dieses Ereignis für die gläubigen Muslime? Und für Reisende besonders wichtig: Müssen Touristen bestimmte Regeln beachten? Dubai.de bringt Ihnen diesen besonderen Monat näher und gibt Ihnen praktische Tipps, wie Sie am besten diesen stimmungsvollen Monat persönlich vor Ort erleben können.

Was ist Ramadan?

Ramadan markiert den Beginn des neunten Monats des islamischen Mondkalenders. In diesem Monat wurde dem Prophet Mohammed die Schrift des heiligen Korans herab gesandt. Besondere Gebete – sogenannte „tarawih“ – werden während des Ramadans abgehalten und jeden Abend wird ein dreißigstel des Korans in den Moscheen rezitiert, so dass am Ende des Fastenmonats der gesamte Koran gelesen wurde. 2018 dauert der Fastenmonat 29 Tage, er endet am 14. Juni mit einem dreitägigen Fest des Fastenbrechens –Eid al-Fitr genannt.

Warum fasten Muslime während des Ramadan?

Im Fastenmonat Ramadan verpflichten sich gläubige Muslime tagsüber nichts zu essen und zu trinken. Auch Rauchen und sogar Kaugummi kauen ist verboten. Das Fasten gehört zu den fünf Säulen des Islams, es ist ein Symbol der inneren Einkehr und der Reflektion. Während des Ramadans geht es nicht nur um Nahrungsverzicht, sondern vor allem um die Vermeidung von schlechten, Gedanken, Gefühlen und Handlungen. Außerdem hat das Fasten den Zweck, sich des eigenen Status bewusst zu werden und Empathie für diejenigen entwickeln, die weniger zum Leben zur Verfügung haben.

Fünf Säulen des Islam

Das Glaubensbekenntnis

Religiöse Hingabe zu Allah – dem alleinigen Gott – und Mohammed als seinen Gesandten und Propheten.

Das Gebet

Fünf Gebete täglich (vor Sonnenaufgang, am frühen Vormittag, am Mittag, vor Sonnenuntergang und vor Mitternacht) halten Muslime in Richtung Mekka ab.

Zakat

Muslime, die selbst nicht hoch verschuldet sollen einen geringen Prozentsatz (ca. 2,5%) ihres Einkommens an Bedürftige spenden.

Fasten

Während des Ramadans fasten alle gläubigen Muslime 29 bis 30 Tage lang.

Pilgerfahrt nach Mekka

Jeder Muslim soll mindestens einmal in seinem Leben eine Pilgerfahrt (Hadsch) in die heilige Stadt Mekka unternehmen.

Was müssen Dubai-Reisende beachten?

Tagsüber sollten sich Touristen auf einige Besonderheiten einstellen: Die sonst so betriebsame Stadt wirkt viel ruhiger als sonst, viele Geschäfte des täglichen Bedarfs, Büros und Ämter haben geänderte Öffnungszeiten oder sind geschlossen. Die Arbeitszeiten sind beispielsweise auf sechs Stunden reduziert, was aber offiziell nur für diejenigen gilt, die fasten. Wichtig ist, dass Dubai-Touristen weder in der Öffentlichkeit Trinken, Essen noch Rauchen sollten,  offiziell wird dies sogar unter Strafe gestellt und gilt darüber hinaus noch als verpönt. Bescheidenes Auftreten mit langer Hose oder langem Rock sowie Hemden und Oberteile, die die Schultern und Knie bedecken, sind ebenfalls ratsam.

Touristen müssen in den Hotels tagsüber keine Einschränkungen in den Restaurants und Bars fürchten, das Essens- und Getränkeangebot bleibt wie gewohnt bestehen. Während des Frühstücks ist in einigen Fällen der Außenbereich geschlossen.

Ramadan in Dubai – Erleben Sie die stimmungsvollen Nächte

Wenn sich am Abend nach Sonnenuntergang die Straßen füllen und der Beginn des Fastenbrechens ansteht, ist die Stimmung besonders eindrucksvoll und atmosphärisch. Zum sogenannten „Iftar“ versammeln sich viele Muslime zum gemeinsamen Essen.  Entweder begeht man das Fastenbrechen zusammen in der Familie oder man trifft sich zum Iftar-Mahl an öffentlichen Plätzen und Orten. Überall in der Stadt heißen pompös angelegte Iftar-Buffets in festlich dekorierten Ramadan-Zelten vieler Hotels oder auf öffentlichen Straßen und Plätzen auch Nicht-Muslime willkommen. Restaurants und Food-Courts sind bis weit nach Mitternacht geöffnet, die Stimmung ist sehr feierlich und herzlich.

Wir empfehlen das prächtige Iftar-Buffet im Ramadan-Zelt des Atlantis, The Palm Dubai mit insgesamt 700 glitzernden Laternen und vielen lokalen Spezialitäten. Auch das Ramadan-Zelt des Al Majlis im Madinat Jumeirah ist eines der populärsten der Stadt. Wer üppig-orientalisches Dekor liebt, sollte den Al Falak Ballroom des Burj Al Arab aufsuchen.

Eine weitere Mahlzeit nehmen Muslime vor Sonnenaufgang zu sich, um sich für den anbrechenden Tag zu stärken. Der „Suhoor“ beginnt oft schon spät in der Nacht und reicht bis zum frühen Morgen, der im Vergleich zum Iftar aber etwas ruhiger und gelassener abläuft.

Dubai.de Ramadan Ratgeber

Unsere Tipps für Ihren Aufenthalt während des Ramadan in Dubai

  • Nehmen Sie Einladungen zum Iftar an, es ist ein Zeichen von Respekt und Freundlichkeit
  • Werden Sie zur Nachteule: Erst nach Sonnenuntergang nimmt das öffentliche Leben in Dubai erst so richtig Fahrt auf. Erleben Sie die Stadt, wie Sie sie noch nie gesehen haben.
  • Spenden Sie für einen guten Zweck: In Dubai gibt es zahlreiche wohltätige Organisationen, die es zu unterstützen lohnt.
  • Tauchen Sie in die Kultur der Emirate ein: Verbringen Sie einen Iftar (mit Familie) in einem Ramadan-Zelt, spielen Sie Karten, Backgammon oder entspannen Sie bei einem Minztee.
  • Fasten Sie einen Tag lang: Bekommen Sie ein Gefühl für die muslimischen Mitmenschen und testen Sie Ihr Durchhaltevermögen.
  • Verzichten Sie auf Fluchen und laute Musik, damit beleidigen Sie Fastenden.
  • Vermeiden Sie Streit und Ärger , Ramadan ist eine Zeit des Friedens und der Gelassenheit
  • Der Ramadan lohnt sich! Es ist die lebendigste Zeit des Jahres und eine optimale Gelegenheit die Kultur Dubais und der Vereinigten Arabischen Emirate hautnah mitzuerleben!