30.04.2018

Dubai Parks & Resorts

Gleich drei Themenparks und einen Wasserpark bietet der riesige Freizeitkomplex „Dubai Parks & Resorts“. Dazu kommen noch diverse Restaurants und Bars außerhalb im „Riverland“ und ein eigenes Hotel. Die Redaktion von Dubai.de hat unter Mithilfe von zwei kleinen Aushilfsredakteuren alle Parks an nur einem Tag ausgiebig getestet. Eine echte Mammut-Aufgabe –  und jede Menge Spaß!

Was gibt es zu sehen?

Neben einem Legoland und dem weltweit ersten Legoland Wasserpark gibt es mit Motiongate einen Attraktionenpark zum Thema Hollywood. Unter anderem sind hier die Dreamworks-Studios vertreten, mit ihren Helden aus Shrek, Madagascar, Drachenzähmen leicht gemacht oder Kung Fu Panda. Die riesige klimatisierte Dreamworks-Halle beherbergt von der Achterbahn bis zur Schiffschaukel wahrscheinlich alles, was das Fahrgeschäft-Business hergibt. Columbia Pictures lädt ein ins Ghostbusters-Haus oder in eine Fahrt mit der Green Hornet Bahn. Und für alle Altersgruppen wartet Schlumpfhausen mit entsprechenden Fahrgeschäften auf. Weiteres Highlight ist die spektakuläre „Hunger Games“-Achterbahn der Lionsgate Filmstudios, für die man auch schon mal etwas länger anstehen muss.

Legoland muss wohl nicht näher beschrieben werden, das kennt man ja aus Deutschland und Dänemark. Und abgesehen davon, dass die großen Lego-Bauwerke meist aus Dubai stammen, gibt es hier kaum Neues. Der Lego-Wasserpark ist für kleinere Kinder von 2-12 Jahren gut geeignet. Für alle anderen haben die Wasserparks Aquaventure bei Atlantis The Palm, Wild Wadi bei Madinat Jumeirah oder die Yas Waterworld in Abu Dhabi wesentlich mehr zu bieten.

Eine echte Überraschung dagegen ist der Bollywood-Park, der auch zum Komplex der Dubai Parks & Resorts gehört. Im wunderschönen Theater, dem Rajmahal, kann man das erste Bollywood-Musical der Region ansehen. Das kostet allerdings extra. Aber auch außerhalb des Theaters wird quasi immer irgendwo getanzt oder gesungen. Besonders am Abend lohnt sich Bollywood, denn die Illuminationen und Shows sind wirklich eindrucksvoll.

Wie kommt man hin?

Das Gelände liegt etwas außerhalb der Stadt, an der Sheikh Zayed Road Richtung Abu Dhabi. In der Nähe befindet sich der Hafen von Jebel Ali. Regelmäßig verkehren von Hotels und Einkaufszentren Busse, die Gäste kostenlos zu den Parks bringen. Einfach mal beim Concierge fragen! Ansonsten ist das Gelände gut mit dem Taxi erreichbar. Wer mit der Metro anreisen möchte, fährt stadtauswärts bis zur Endhaltestelle der roten Linie (Haltestelle UAE Exchange), benötigt dann allerdings noch 15 Minuten mit dem Taxi.

Unser Fazit

Die Parks bieten großartiges Entertainment für die ganze Familie. Alles ist technisch auf neuestem Stand und die vielen Indoor-Attraktionen machen das Ganze auch im heißen Sommer zur guten Alternative. Alle Highlights der „Dubai Parks & Resorts“ an einem Tag zu erkunden ist sportlich, mit größeren Kindern aber machbar. Besser ist natürlich ein Zwei-Tages-Pass für alle Parks, der ab umgerechnet 110 Euro pro Person zu haben ist.

Gutes Schuhwerk ist Voraussetzung, denn die Wege sind lang. Die meiste Zeit verliert man allerdings in den Warteschlangen. Es macht daher Sinn, den Tag des Besuchs mit Bedacht zu wählen. Das Wochenende (in Dubai ist das der Freitag und Samstag) ist also eventuell keine so gute Wahl. Wer den Warteschlangen größtenteils entgehen möchte, kauft gleich einen Pass für den „Fast Track“, mit dem man elegant die Abkürzung nehmen darf.

Weitere Informationen: https://www.dubaiparksandresorts.com/en