Wirtschaft

22.08.2008

Arabien-Tourismus boomt weiter

Einer neuen Studie der internationalen Unternehmensberatung Deloitte & Touche zufolge, ist der Arabische Raum – mit Dubai an der Spitze - momentan weltweit führend im Tourismusmarkt. Vor allem in Sachen Hotelauslastung und durchschnittliche Übernachtungspreise zeigt die Studie im ersten Halbjahr 2008 eine klare Führungsposition der Region im globalen Vergleich.

So stieg die Auslastung der Hotels von 68,7 Prozent im letzten Halbjahr 2007 auf 75,3 Prozent in den vergangenen sechs Monaten. Zugleich stieg die durchschnittliche Zimmerrate um 14,1 Prozent auf 180 US-Dollar.

Der Tourismus im Emirat Dubai wächst ebenso weiter, wenn auch langsamer als in den vergangenen Jahren. Hier liegt die Auslastung bei 85,3 Prozent, der durchschnittliche Übernachtungspreis bei satten 321 US-Dollar. Keine Stadt im mittleren Osten kann mit so hohen Zahlen aufwarten.

> Angebote für Dubai Hotels.

Um unabhängiger vom Öl zu werden, bauen die Golfstaaten den Tourismus bereits seit Jahren aus. Luxushotels schießen wie Pilze aus dem Boden, besonders in den VAE und Qatar. Ein Angebot, das offenbar bei Urlaubern und Geschäftsleuten in aller Welt ankommt. Internationale Hotelketten wie Intercontinental, Four Seasons oder Marriott verstärken permanent ihr Engagement in der Region, um ihrerseits von den enormen Wachstumsraten zu profitieren.

Die Regierung von Dubai investiert derweil 4,8 Milliarden US-Dollar in die Ausweitung des bestehenden Flughafens. Bis 2009 sollen 75 Millionen Passagiere jährlich das Drehkreuz Dubai passieren oder für einen Aufenthalt nutzen. Zudem wird nur 40 Kilometer weiter, unweit der Freihandelszone Jebel Ali, der weltweit größte Flughafen gebaut, der über eine Kapazität von jährlich 120 Millionen Passagieren verfügen soll.

Glaubt man den Verantwortlichen in Dubai, ist dieser Ausbau auch notwendig, denn die Behörden rechnen mit einem Anhalten des touristischen Booms. Zehn Millionen Urlauber und Geschäftsreisende sollen bis zum Jahr 2010 das Emirat besuchen, bis 2015 sollen es sogar fünfzehn Millionen sein.

Bilder: Burj Al Arab und Royal Mirage (beides Dubai)